GRATISBUCH ZUM WOCHENSTART – eBook Sklavenpack – Eine Domina erzählt

Weiter geht es mit der Aktion „Gratisbuch zum Wochenstart“. Bereits letzte Woche haben wir euch erklärt was es damit auf sich hat.

april01

Unterhaltsame E-Books aus vielen Genres an jedem Montag und Dienstag kostenlos für dich!

Weiter geht es mit:

06./07.04.15 “Sklavenpack – Eine Domina erzählt“ von MissMary – ein Satire eBook

Klappentext:

Wie kommt eine Frau dazu, Domina zu werden? Was geht in einem SM-Studio ab? Wie verhält sich eine Sadistin? Was ist eine Bizarrlady? Wie funktionieren Klinikpraktiken?

Und – vor allem: Was sind das für Männer, die zu Dominas gehen?

In diesem Buch findest du die Antworten sowie detaillierte und amüsante Beschreibungen von Verehrern weiblicher Dominanz.

Wer eine klare Sprache mag, wird dieses Buch lieben.

 Warnung: »Sklavenpack« ist nichts für Weicheier.

 Leseprobe:

»Zieh dich aus!« Ich glaube, das war der erste Satz, den ich in meinem Domina-Slang sagte: lächelnd und ohne einen Zweifel daran zu lassen, dass das ein Befehl war, dem Sub sich besser nicht verweigerte.

Ich kann Menschen nicht ausstehen, die ewig schlechtgelaunt sind. Diese Eigenschaft habe ich bei vielen Femdoms im Netz festgestellt. Vielleicht stellen sie sich aber auch nur so dar – vermeintliche Dominanz ausstrahlend – denn man findet dort fast nur Fotos mit ernsten, strengen oder ärgerlichen Mienen. Liebe Damen, Lächeln lässt einen zehn Jahre jünger erscheinen und man bricht sich keinen Zacken aus der Krone, wenn man lächelnd dominiert. Letztendlich macht der Ton die Musik. Nun gut, bei mir stimmte der Ton offensichtlich, denn der Sklave zog sich aus.

Ich hatte meinem Mann ja versprochen immer vorsichtig zu sein, deshalb legte ich dem Holländer sofort Handschellen an. Argh, das hätte ich mal besser vorher geübt. Ich wusste nicht, wie schnell die Bügel einrasteten, deswegen zog ich sie zu eng ums Handgelenk an. Außerdem hatte ich die Handschellen dummerweise so gedreht, dass die Schlüssellöcher von mir abgewandt waren. Das übergehst du mit einem Lachen, dachte ich. Also her mit dem Schlüssel, dem Sub die Arme verdreht, die Dinger wieder aufgeschlossen und locker angelegt. Uff.

 

Was war denn das für ein Geräusch? Ich sah hoch. Da klapperte meinem Opfer wirklich und wahrhaftig vor lauter Nervosität das Gebiss. Der Typ war völlig durch den Wind. Man stelle sich vor: Stand der doch tatsächlich splitterfasernackt in Handschellen 300 Kilometer von seinem gepflegten, holländischen Heim entfernt in Deutschland in einem schmuddeligen Geräteschuppen. Okay, und was macht eine liebe Domse in so einer Situation? Sie streichelt das Opferlamm. »Ist ja gut. Ich fress’ dich ja nicht.« Nee, fressen nicht, aber was dann?

Streicheln war jedenfalls beruhigend – für beide Seiten. Er fasste sich gut an. Bloß hätscheln lassen konnte er ja bei seiner Frau. Dafür war er ja nicht hergekommen.

Ich ließ ihn einfach stehen, setzte mich auf einen Campingstuhl (natürlich in dominanter Haltung mit demonstrativ leicht hochgerutschtem Rock) und begutachtete ihn: ein Spielzeug für mich ganz alleine. Für sein Alter war er noch gut in Form mit nur minimalem Waschbärbauch. Der Schwanz war ebenfalls in Ordnung. Den musste ich mir doch mal näher betrachten. Ich stand auf und nahm ihn in die Hand. Hmm, hmm. Diese kleine Berührung hatte gereicht, um ihn auf eine hübsche Größe anschwellen zu lassen. Seltsamerweise hörte das Zähneklappern schlagartig auf. Ich schätze mal, weil in diesem Moment das Blut aus dem Kopf zwischen die Beine schoss. Im blutleeren Schädel war dann nicht mehr genügen Kapazität vorhanden, um das Gebiss zu bewegen.

Boah, ist die eiskalt, wirst du sagen. Nein, ich habe natürlich Contenance bewahrt. Ich bin eine Domina, die sich nicht über menschliche Schwächen lustig macht wie eine Straßengöre. Zumindest zeige ich das nicht. Ich verstecke meine Gedanken hinter einem versierten Lächeln…

06./07.4.15 “Sklavenpack – Eine Domina erzählt” (Satire)
13./14.4.15 “Duocarns – Die fantastischen Sternenkrieger Collection 4-5” (Fantasy)
20./21.4.15 “Duocarns – David & Tervenarius” (Gay Romance)
27./28.4.15 “Der schwarze Fürst der Liebe” (Historisch)

banner600x600_2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s